Transmitting laser welding

Abbildung 1a zeigt eine schematische Darstellung des gewöhnlichen Durchstrahlungslaserschweißens. In dieser Darstellung kann es aufgrund der Totalabsorption des einfallenden Laserlichtes zu einer Vitalitätsabscheidung im abgesenkten Bauteil kommen. Die Kraftabsorption erfolgt durch die Verwendung eines einzigartigen Kunststoffs oder durch die Zugabe von IR (~1 |ìm) absorbierenden Partikeln.Bei der Transmission wird das Laserschweißen zwischen zwei verschiedenen Kunststoffen oder unter demselben Kunststoff begründet, während bei der Verwendung desselben Kunststoffs der untere Kunststoff IR-absorbierende Zusätze verwendet oder als eine unterschiedliche Farbe beschrieben wird.Beim Durchstrahlungslaserschweißen erfolgt die Vitalitätsabscheidung aus dem Verbindungssegment der beiden Teile durch die vollständige Absorption der Strahlung aus dem unteren Teil (Abb. 1a).Typischerweise werden Wellenlängen zwischen 808 nm und 1064 nm verwendet. Der Bereich zwischen 808 nm und 1060 nm wird üblicherweise mit Hochleistungs-Sofortdiodenlasern erreicht, während die Auswahl zwischen 1030 nm und 1064 nm normalerweise Emissionsspuren von Yb- und Nd-dotierten Lasern sind.Abbildung 1b zeigt ein Schema für das Klar-zu-Klar-Laserschweißen. Bei diesem Schema wird die Elektrizität durch eine höhere intrinsische Absorption längerer Laser Welding (>2 |ìm) in der Bulk-Substanz deponiert. Diese Taktik kann verwendet werden, um mehrschichtige Schweißungen zu ermöglichen.Die überwiegende Mehrheit der Thermoplaste zeigt eine wachsende intrinsische Absorption im SWIR-Bereich (>2 |ìm) des Sonnenlichts, was die Abscheidung von elektrischer Energie in großen Mengen ermöglicht. Je nach Kunststoff, der geschweißt werden soll, kann ein diodenbasierter 2 |ìm-Sofortlaser eine um 20 bis 30 % höhere Absorption bieten als Laser, die in der Nähe von 1 |ìm arbeiten.Da die Festigkeitsabscheidung in der Regel innerhalb des Schüttguts und nicht an der Reduktionsstelle erfolgt, werden in der Regel mehrschichtige Verbindungen hergestellt. Diese sind typischerweise besonders nützlich bei der Herstellung von mikrofluidischen Chips und Geräten der nächsten Generation.